Kaju-Do

Im September 2002 wurde die Idee eines KaJu-Do-Trainings für sehr junge Sportler umgesetzt.
Dabei sollten auch Kinder unter sieben Jahren die Chance bekommen, schon in diesem "zarten Alter" im Shintai-Dojo an eine Kampfsportart spielerisch herangeführt zu werden. Dieses wird in vielen anderen Vereinen nicht angeboten.
Das KaJu-Do ist somit eine Vorbereitung. Hier können sich die Kinder schon einmal ausprobieren und ihre Vorlieben für eine bestimmte Budosportart herausfinden. Da das Shintai-Dojo weiter Budosportarten anbietet, haben die jungen Sportler die Möglichkeit, ab einem bestimmten Alter in eine dieser Sparten zu wechseln.
Vor allem der spielerische Umgang mit den Budosportarten ist sehr wichtig.
Im KaJu-Do wird das allgemeine Training mit vielen Spielen verbunden, d.h. das Erlernen von Techniken und Disziplin steht mit dem Spass auf einer Stufe.
Die Kinder bekommen auch ein Gemeinschaftsgefühl in der Gruppe. Beim Bodenrandori (Bodenkampf) können sie z.B. mit einem Freund oder Freundin zusammen kämpfen. Die Partner werden jedoch auch getauscht und dadurch werden neue Kontakt und Freundschaften geknüpft.
Es wird mit den Kindern einmal im Jahr eine kleine Prüfung durchgeführt. Dabei stellen die Kinder ihr Können von Fallübungen über Festhalten unter Beweis. Wichtig ist es, die Kinder langsam an eine Budo, bzw. Kampfsportart heranzuführen.